Es war einmal... - Beethovens Vertonung des Flohlieds aus dem Faust

Zu den bedeutendsten Goethe-Vertonungen Ludwig van Beethovens gehört Mephistos berühmtes Flohlied op. 75 Nr. 3 aus dem Faust. Für Singstimme und Klavier im Jahre 1809 verfasst, war Goethe davon zwar sehr beeindruckt, zeigte jedoch ein eher reserviertes Interesse für den Komponisten. Zu unterschiedlich waren beide Charaktere. Hinzu kamen Goethes generelle Bedenken gegen die Vertonung seiner Texte, sind doch seine Verse allein schon Musik. Beethoven beschäftigte sich dagegen schon in jungen Jahren in Bonn intensiv und schöpferisch mit Goethes Werk. Den Beitrag haben wir mit erlesenen Kunstbildern aus den Enter into Art-Ausstellungen illustriert.

 

Hommage an Ludwig van Beethoven und Johann Wolfgang Goethe

.

Goethe-Denkmal am Naschmarkt in Leipzig

Goethe als Student in Leipzig blickt zur Universität, wendet seine Schritte jedoch in Richtung Auerbachs Keller

 

Flohlied des Mephisto – aus Goethes Faust

Johann Wolfgang Goethe (1749-1832)

 

Alicja Snoch-Pawlowska 1, Poland, Materia Arcana 1m, 2018, Mixed Tech,, 14 x 12 cm

Alicja Snoch-Pawlowska 1, Poland, Materia Arcana 1m,
2018, Mixed Tech,, 14 x 12 cm

Es war einmal ein König,
Der hatt‘ einen großen Floh,
Den liebt‘ er gar nicht wenig,
Als wie seinen eignen Sohn.
Da rief er seinen Schneider,
Der Schneider kam heran:
Da, miß dem Junker Kleider
Und miß ihm Hosen an!

In Sammet und in Seide
War er nun angetan,
Hatte Bänder auf dem Kleide,
Hatt‘ auch ein Kreuz daran
Und war sogleich Minister
Und hatt‘ einen großen Stern.
Da wurden seine Geschwister
Bei Hof auch große Herrn.

Cinla Seker 1, Turkey, Falling, 2018, Digital Print, 14 x 10 cm

Cinla Seker 1, Turkey, Falling,
2018, Digital Print, 14 x 10 cm

Und Herrn und Fraun am Hofe,
Die waren sehr geplagt,
Die Königin und die Zofe
Gestochen und genagt,
Und durften sie nicht knicken
Und weg sie jucken nicht.
Wir knicken und ersticken doch,
Doch gleich, wenn einer sticht.

 

Im Auerbachskeller zu Leipzig spielt jene berühmte Szene mit den nicht belehrbaren Trunkenbolden Frosch, Brander, Siebel und Altmayer sowie Mephisto und Faust. Mephisto, der Faust von seinem Ziel „die Menschen zu bekehren und zu verbessern“ abbringen möchte, wird durch die Kommentare der Saufkumpanen immer wieder unterbrochen. Als Schauspielmusik konzipiert, endet das Lied mit dem Chor der Zecher. Angewidert vom Dilemma der Menschheit, scheint Faust im Auerbachs Keller ziemlich sprachlos zu resignieren: „Ich hätte Lust nun abzufahren.“ hört man ihn sagen.

Diana Kleiner 1, Argentina, Happy New World I, 2016, Digital Print, 13 x 13 cm

Diana Kleiner 1, Argentina, Happy New World I,
2016, Digital Print, 13 x 13 cm

Nicht weit entfernt auf dem Naschmarkt steht heute das Denkmal, welches Goethe als Studenten zeigt: Der junge Dichter blickt in Richtung Universität, lenkt seine Schritte jedoch zum Auberbachs Keller hin. Von jeher war Goethe nun mal mehr den Künsten als den trockenen Jurawissenschaften zugeneigt. Als Staatsdiener hatte er in den ersten elf Jahren am Hofe zu Weimar kaum etwas veröffentlicht. Den gesellschaftlichen Zwängen entfloh er schließlich nach Italien, wurde dort vom Dichter auch zum Maler.

Auch wenn Goethe laut Beethoven die Hofluft vielleicht mehr behagte, als es einem Dichter ziemt, zeugt das Flohlied von anderer Natur. Bereits im Faustfragment von 1790 war es enthalten. Bei einem Ferienaufenthalt in den böhmischen Bädern waren sich die beiden unterschiedlichen Charaktere mehrmals begegnet. Goethe schrieb dann seiner Frau Christiane: „Ich begreife recht gut, wie er gegen die Welt wunderbar stehen muss.“ Kaum kann man es besser ausdrücken! Seine Vertonung des Flohlieds widmete Beethoven seiner Geldgeberin Fürstin Caroline Kinsky. Wer macht das schon zum Spaß? Sicher hätte Beethoven ebenso wie Goethe lieber ein hohes Gehalt bezogen, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Wegen der einleitenden Worte „Es war einmal…“ denkt man zunächst an ein Märchen. Keinesweg abwegig, wenn es um Politik geht! Es handelt sich jedoch um eine sog. Periphrase, welche allzu leicht zum Herrscher aufgestiegene Personen mit einem Floh vergleicht. Von höfischer Vetternwirtschaft und geplagten Staatsmännern ist die Rede. Minister wird man mithilfe des „Schneiders“ und nicht durch Sachverstand und Verdienste. Bekanntlicherweise war Goethe dann selbst Kulturminister in Weimar gewesen, hatte aber vorbildlicht vor Augen geführt, dass es auch anders geht.

 

Kunstgalerie

 

 

Weitere Informationen über Kunstausstellungen, Events, Preisträger ect. finden Sie in der Blogkategorie „KUNSTgenuss“! Lesen Sie die Kunstmeditationen in der Kategorie „Art Excellence“!

Verwandte Links auf unserer Website:

 

.

Bitte nutzen Sie das Gästebuch für Ihre Kommentare!

Translate

KOSTENLOSES GESCHENKBUCH!
www.bernsteinrose-blog.de / www.meditaterra.de

Als Buchautorin und Journalistin arbeitet Gabriele Walter mit dem Künstler und Grafiker Kurt Ries zusammen. In ihrem Reise- und Relaxblog helfen sie den Lesern, im Sinne der Selbstfürsorge und Prävention Stressverhalten zu korrigieren und sich Energie, Lebensfreude und mentale Kraft zuzuführen. Dabei fördern sie auch Kunst und Muse. INFOS oberste Menüleiste: Referenzen, Über uns, Blog-Überblick, GRATIS-GRUSSKARTEN + ANLEITUNGEN ZUM RELAXEN, KUNSTEVENTS

Kunst genießen!

Kleinformatige Bilder von Künstlern aus aller Welt

u.a. Collagen Holzschnitt Linolschnitt Kupferstich Holzstich Radierung Lithographie Ölbilder Aquarelle Zeichnungen Pastell Mixed Media Digitaldruck