Provence und Picasso: Von Skorpionen, Katzen und Eulen (3)

Das Haus von Dora Maar in dem verträumten Dorf Ménerbes macht einen verlassenen Eindruck und wird nur von wenigen Touristen beachtet. Picassos Bilder erzählen von den Katzen und Kaninchen fressenden Eulen im Luberon.

Provence-Folge-Beiträge:

Hoch auf dem Berg das romantische Dorf Gordes in der Provence

Provence: hoch auf dem Berg das romantische Dorf Gordes

Die dralle Frau mit den Seeigeln

In der Nähe des Restaurants „Chez Marcel“ in Golf-Juan, wo der Künstler fast täglich mit Françoise Gilot, seiner damaligen Lebensgefährtin, speiste, lag ein kleines Café, das sich auf einheimische Meeresfrüchte spezialisiert hatte.

Vier Bilder im Museum von Antibes stellen die Besitzerin des Cafés dar – eine kleine, korpulente Frau mit einem Korb voll stacheliger, grünvioletter Seeigel.

Die Eule auf der Stuhllehne

Eines Tages fand man im Grimaldi-Schloss-Museum einen verletzten Steinkauz. Picasso pflegte das Käuzchen, zeichnete, malte und modellierte es in Bronze. In einem seiner Bilder sitzt eine Eule (ebenso wie man sie auf Athenes Schulter sieht) auf einer Stuhllehne. Es handelt sich um eben jenen Steinkauz – einen vertrauten kleinen Vogel, der in Südfrankreich oft im Geäst der Dorfbäume haust.

Drei Katzen auf romantischen Treppenstufen

Ein beliebtes Kunstobjekt Picassos: Katzen

Auch in der Gegend um Ménerbes – einem entlegenen Dorf im Luberon – gab es viele Eulen, die bei Anbruch der Dunkelheit nach Kaninchen und Katzen suchten. Picasso fertigte einige Zeichnungen von Kämpfen zwischen Eulen und Katzen.

Auch Hummer und Krebs mit Scheren setzen sich in einigen seiner Bilder gegen eine Katze zur Wehr. Ebenso stellte er die Skorpione dar, die zuweilen in alten provenzalischen Gemäuern zu finden sind.

Das verlassene Haus in Ménerbes

Haus von Dora Maar in dem Dorf Ménerbes in der Provence - Blick zum Hauseingang

Haus von Dora Maar in dem Dorf Ménerbes in der Provence

Françoise Gilot berichtet in ihrem Buch „Mein Leben mit Picasso“ von den Skorpionen im Zusammenhang mit dem Haus in Ménerbes, das Picasso seiner Geliebten Dora Maar geschenkt hatte. Man findet es noch heute in dem malerischen Luberon-Dorf, welches wie eine dörfliche Festung wirkt.

Von dem Haus aus erblickt man das Dorf Gordes und die reizvolle Luberon-Landschaft. Gilot schreibt, dass man abends den Klang der Jagdhörner hören konnte, die auf allen kleinen Höfen im Tal geblasen wurden. Picasso malte wohl auch einen Fackelzug mit Hornbläsern aus Ménerbes in Gouache und es entstanden einige Landschaftsbilder mit dem Dorf.

Fortsetzung:

Die nächste Folge über Pablo Picasso und die Provence stellt einen Zusammenhang zwischen seinen Frauenportraits und Paul Cézannes Berg „Mont Sainte-Victoire“ her.

.

Bitte nutzen Sie das Gästebuch für Ihre Kommentare!

GOOGLE TRANSLATE – Click the arrow and choose a language!

KOSTENLOSES GESCHENKBUCH!
www.bernsteinrose-blog.de / www.meditaterra.de

Als Buchautorin und Journalistin arbeitet Gabriele Walter mit dem Künstler und Grafiker Kurt Ries zusammen. In ihrem Reise- und Relaxblog helfen sie den Lesern, im Sinne der Selbstfürsorge und Prävention Stressverhalten zu korrigieren und sich Energie, Lebensfreude und mentale Kraft zuzuführen. Dabei fördern sie auch Kunst und Muse. INFOS oberste Menüleiste: Referenzen, Über uns, Blog-Überblick, GRATIS-GRUSSKARTEN + ANLEITUNGEN ZUM RELAXEN, KUNSTEVENTS

Kunst genießen! Internationale Kunstbücher

Kleinformatige Bilder von Künstlern aus aller Welt

u.a. Collagen Holzschnitt Linolschnitt Kupferstich Holzstich Radierung Lithographie Ölbilder Aquarelle Zeichnungen Pastell Mixed Media Digitaldruck